close

Faema E61: Die berühmteste Espressomaschine der Welt.

Veröffentlicht am: 01.07.2019 11:44:30
Kategorien : General

Faema E61: Die berühmteste Espressomaschine der Welt.

Faema E61: Die berühmteste Espressomaschine der Welt.

Das Leben der E61 begann im Jahr 1961 und sie gilt als die erste moderne Espressomaschine. Bei ihr konnte erstmals ein konstanter Druck auf den Kaffee ausgeübt werden, im Gegensatz zu dem von den Federn in Hebel-Espressomaschinen ausgeübten Druck. Der Unterschied zwischen der Brühgruppe einer Hebelmaschine und der Brühbaugruppe einer E61 wurde in einem früheren Blogbeitrag bereits erörtert.

Die einzelnen Komponenten einer Faema E61 und ihre Funktionsweise.

Rückschlagventil, Rigenerazione und Überdruckventil

Das Rückschlagventil ist der erste Ventilkörper, der beim Eintritt in die Maschine auf das Wasser auftrifft. Es beginnt mit einem Fitting an der Seite dieses Ventils. Dieses Rohr führt zur anderen Seite der Maschine. Zuerst geht es zum Pumpenmanometer der Faema E61, dann weiter zum Rigenerazione-Ventil. Wenn Sie einen neuen Wasserfilter verwenden möchten, müssen Sie hier zuerst eine bestimmte Menge Wasser durchspülen. Wenn Sie dieses Ventil vor dem Spülen des Wasserfilters öffnen, gelangt dieses Wasser nicht in die Maschine.

In diesen Ventilkörper ist ein T-Stück eingeschraubt. Die eine Seite geht zum WT (Wärmetauscher) in der Brühgruppe. Die andere Seite geht zum Kesselfüllventil. Das T-Ventil und der Ventilkörper sind genau genommen Rückschlagventile. Somit kann das Heizwasser aus dem WT nicht zurückfließen.

Befüllen des Kessels

Das Befüllen des Kessels bei einer Faema E61-Espressomaschine ist ganz einfach. Die Maschine füllt sich mit Wasserdruck aus der Wasserleitung, nicht aus der Pumpe, wenn Sie den Aluminiumhebel an der Vorderseite der Maschine absenken. Dadurch wird das Füllventil geöffnet. Durch das Öffnen des Füllventils können Sie das Wasser im Schauglas auf der linken Seite der Maschine aufsteigen sehen.

Das Füllventil selbst ist ein Standardventil. Dieses Ventil besteht aus folgenden Komponenten:

Der Kessel

In den Produktionsjahren der Faema E61 wechselten einander verschiedene Kesseltypen ab. Alle mit ihren jeweils eigenen Konfigurationen.

Offener Kupferkessel

Die frühen Modelle hatten ein offenes Röhrensystem. Das heißt der Kessel selbst war ein Rohr, welches mit Flanschkanten versehen war. An diesen Rändern gab es einen separaten Kesselflansch. Einen für die Heizelementseite und einen für den Wasserstand auf der Füllseite.

Der Kessel wurde von außen nach innen wie folgt zusammengebaut:

Für die Einzelgruppe wurde auch eine Maschine hergestellt, die nur den Flansch auf der Heizelement-Seite aufwies.

Die Edelstahlmodelle

Bei der Faema E61 gibt es 2 Edelstahlkesselmodelle. Beide Kessel sind komplett aus Edelstahl gefertigt. Der erste ist vollständig mit festen Flanschen umschlossen. Das andere Modell hat einen Flansch auf der Heizelement-Seite.

Das Problem bei diesen Edelstahlkesseln ist, dass sie korrosionsanfällig sind, obwohl Edelstahl in vielen Situationen korrosionsbeständig ist. Die Kombination von Chlorid und Arbeitstemperatur einer Espressomaschine ist in diesem Fall jedoch nicht ideal. Denn diese Faktoren können Risse und Lochfraß verursachen. Bei Edelstahlkesseln ist in dieser Hinsicht eine ordnungsgemäße Wasserfiltration entscheidend.

Einseitig offener Kupferkessel

Einige der späteren Modelle der E61 hatten einen einseitig geschlossenen und an der Flanschseite, der Seite des Heizelements, offenen Kupferkessel. Die Montage auf dieser Flanschseite war wie folgt:

Einige dieser Kupferkessel für die 2-Gruppen-Maschinen hatten in der Mitte einen großen WT für 2 Gruppen.

Das Wärmetauscher System

Die Faema E61 war die erste Espressomaschine mit einem Wärmetauscher-System (WT). Ursprünglich, bei den Hebelmaschinen, war dies ein Löffelstielsystem. Wie funktioniert ein WT? Kurz gesagt, das Wasser fließt auf dem Weg zur Brühgruppe durch den WT, der vom Wasser im Kessel erwärmt wird.

Für die Faema E61 gibt es eine Vielzahl von WT-Systemen. Am häufigsten sind die diagonalen Rohre in der Mitte des Kessels.

Das Heizelement

Für alle Faema E61 Maschinen wurde derselbe Heizelementtyp verwendet, es ist ein Flansch mit 2 Schraubenlöchern. Derzeit befinden sich noch einige Versionen mit folgenden Spezifikationen in der Produktion:

  • 1-Gruppen, Flansch,1500W, 230V und eine 110V Version;
  • 2-Gruppen, Flansch, 2600W, 230V, 110V und eine 380V Version;
  • 3-Gruppen Flansch, 3700W, 230V und eine 380V Version;
  • 4-Gruppen Flansch, 5000W, 230V und eine 380V Version.

Diese Heizelemente sind mit einer PTFE- oder Faserdichtung abgedichtet. 

Druckschalter

Die Faema E61 verwendete auch einen Druckschalter, das waren anfangs mit Quecksilber gefüllte Schalter. Weitere Details finden Sie in unserem anderen Blogbeitrag: (-)

Schauglas

Das Schauglas der Faema E61 befindet sich auf der linken Seite der Maschine. Die Frontplatte hat eine Öffnung für eine gute Sicht auf den Wasserstand. Das Schauglas besteht aus einem ziemlich einfachen Bausatz:

  • Schauglashalterung;
  • Unterer und oberer Beschlag, der mit wenigen Muttern mit der Schauglashalterung verbunden ist. Diese Beschläge sind nicht identisch, da einer eine kleine Stahlkugel enthält;
  • Schauglas undFlachdichtungen. Diese Dichtungen sind mit einem Messingbecher befestigt. Um die gesamte Dichtung gleichmäßig zu belasten, ist auf beiden Seiten eine Schauglasfeder installiert. Und um alles an seinem Platz zu halten, befinden sich 2 Anschlüsse über den Dichtungskomponenten;
  • Um den Wasserstand des Faema E61-Schauglases besser ablesen zu können, ist auf der Rückseite eine weiße Abdeckung angebracht.

Die Rohre aus dem Schauglas sind mit einem unteren und einem oberen Rohr an der linken Seite des Kessels oder am linken Kesselflansch verbunden.

Dampf- und Wasserrohre

Die Dampf- und Wasserrohre für die Maschine befinden sich auf jeder Seite des Geräts und ihre Ventile sind identisch. Der einzige Unterschied zwischen dem Wasser- und Dampfventil besteht darin, dass das Wasserventil am Anschluss zum Kessel ein Rohr aufweist, welches bis zum Boden des Kessels reicht. Das Fitting am Kessel ist lediglich eine normale Armatur, um die Druckluft abzuführen.

Was macht den Unterschied zwischen den Wasser- und Dampfrohren aus? Es sind die Enden der Röhren. Die einen haben eine Dampfspitze und die anderen sind für Wasser geeignet.

Die Brühgruppe der Faema E61

Die Brühgruppe der Faema E61 ist bis heute die am häufigsten eingesetzte Espressomaschinen-Brühgruppe überhaupt. Im Laufe der Zeit wurden einige Änderungen vorgenommen, das Prinzip blieb jedoch dasselbe. Es handelt sich um eine manuell betriebene Brühgruppe. In den neueren Versionen der Faema E61 gibt es auch eine elektronisch gesteuerte Brühgruppe.

Die Brühgruppe besteht neben dem Hauptkörper  aus 5 Abschnitten, die jeweils wichtige Aufgaben bei der Arbeit der Brühgruppe übernehmen:

Gigleur Abschnitt

Dieser Teil der Brühgruppe wird über der oberen Trompete montiert. Auf der Oberseite der Trompete ist ein Gigleur eingeschraubt. Damit dieser Gigleur nicht blockiert, ist ein Drahtgitterhalter vorhanden, der gleichzeitig als Federführung für den Gigleur fungiert. Diese ist in der Regel immer mit einer PTFE-Dichtung abgedichtet und zum Schluss wird die Baugruppe mit einer 3/8 Mutter verschlossen.

Obere Trompete

Dieses Teil wird in den Brühgruppenkörper selbst eingeschraubt. Es enthält die Brühventilbaugruppe. Es wird mit einer runden Stange montiert, die in den Dichtungshalter, die Dichtung und natürlich die Ventilführung eingeschraubt wird. Diese Ventilbaugruppen sind nicht identisch. Und die Ventilführung wird mit einer Druckfeder festgehalten. Die Trompete selbst ist unten mit einem O-Ring und oben mit einer ½- Zoll-PTFE-Dichtung verschlossen.

Gruppenkollektor

Der Gruppenkollektor wird in den Boden des Brühgruppenkörpers eingeschraubt. Die Ventilführung ist fast identisch mit der oberen Trompete, hat jedoch eine Vierkantstange anstelle einer runden Stange und die Ventilführung ist etwas länger als die der oberen Trompete. Diese Ventilführung wird ebenfalls mit einer Feder gehalten. Beachten Sie, dass es sich um eine größere Feder als die obere handelt. Zur Abdichtung des Gruppenkollektors wird eine ½-Zoll-PTFE-Dichtung verwendet.

Ablassventil

Das Ablassventil dient zum Beseitigen des Abwassers. Dies ist eine identische Ventilführungsanordnung, hat aber keinen Schaft und die Ventilführung selbst ist viel kürzer. Dieses Ventil wird ebenfalls von einer Feder gehalten. Unter der Feder befindet sich jedoch ein spezieller Ablassventil Perlator, der das Abwasser durchlässt.

Die Hebelanordnung

Die Hebelbaugruppe kann als Ganzes in die Seite der Brühgruppe eingeschraubt werden. Hauptbestandteil ist ein Messing-Nocken. Dieser wird durch den Nockenhalter aus Chrom gehalten. In dieser Halterung befinden sich 2 Flachdichtungen zur Abdichtung der Welle. Um einen gleichmäßigen Druck auf die Dichtungen auszuüben, gibt es eineMessinghülse, die von der Nockenfeder unter Spannung gehalten wird und von der Endmutter abgedichtet wird. Am Ende des Messing-Nocken befindet sich ein kleinerHebel, mit dem die gesamte Brühgruppe bedient wird.

 

Wie funktioniert die Faema E61 Brühgruppe?

Die Brühgruppe wird mit 2 Rohren, dem oberen und dem unteren Rohr, mit dem WT verbunden. Das obere Rohr kommt von der Oberseite des WT und liefert das warme Wasser an die Brühgruppe. Der Brühgruppenkörper ist ein Block aus verchromtem Messing. Dieser massive Block muss mit dem Wasser des WT aufgeheizt werden. Wenn das Wasser abgekühlt ist, fließt es durch das untere Rohr zurück zum Boden des WT. Der Vorteil der Verwendung einer großen Masse besteht darin, dass sie relativ temperaturstabil ist.

Bevor Sie mit der Kaffeezubereitung beginnen, müssen Sie warten, bis die Brühgruppe aufgeheizt ist. Andernfalls sinkt die Wassertemperatur, da an das noch nicht auf Betriebstemperatur aufgeheizte Messing viel Energie abgegeben wird.

 

Der Brühprozess

Wenn Sie den Hebel anheben und auf die Mitte des vollen Abstands stellen (d.h. die Pumpe nicht aktivieren), beginnt die Preinfusion. Das heißt, basierend auf dem Druck im WT fließt das Wasser langsam durch die Brühgruppe in den Kaffee.

Ventilstellungen

Wenn sich der Hebel in der vollständig geöffneten Position befindet, wurde der Nocken in der Mitte der Gruppe gedreht. Da der Nocken symmetrisch ist, drückt er das obere Ventil auf. Und er schließt das Bodenventil automatisch, da er durch die Feder im Bodenventil in eine geschlossene Position gedrückt wird. Wenn der Hebel wieder geschlossen ist, schließt das obere Ventil. Das untere Ventil wird geöffnet und das Auslassventil wird geöffnet.

Der Wasserfluss                                                                    

Wenn Sie den Brühvorgang starten möchten, heben Sie den Hebel bis zum Maximum an. An diesem Punkt beginnt die Pumpe zu laufen. Das Wasser tritt nun durch das obere Rohr in den Bereich mit der oberen Trompete ein. Dann fließt das Wasser durch Löcher in der Oberseite der oberen Trompete in den Gigleur-Raum. Aus dem Gigleur-Raum fließt es durch den Gigleur selbst. Von dort gelangt es in das Innere der Trompete. Und in Richtung Sieb.

Wenn der Hebel abgesenkt wird, fließt das restliche Wasser zum Sammelbehälter und zum Ablassventil und wird dann aus der Brühgruppe abgelassen.

Das Prinzip der E61-Braugruppe oder eines Derivats davon wird von verschiedenen Marken verwendet wie: Vibiemme, Rocket, ECM Heildeberg, La Pavoni, Wega, San Remo, Grimac und weiteren Marken.

 

Teile diesen Inhalt

Newsletter Abonnieren

Immer aktuelle Informationen über Werbetermine, Rabattaktionen & Produktneuheiten.

Folgen Sie uns